KOMM,A
Die KOMMunale Alternative in Bickenbach

Startseite
KOMM,Aktuell
Termine
Kontakt
Unsere KandidatInnen
Unser Programm
Anträge von KOMM,A
KOMM,A-Center

KOMM,Aktuell

zurück zur Übersicht

22.11.2015Bürgerhaus - Sanierung
von
Ulrich Friedrich Koch
Redebeitrag zur Debatte über Sanierung oder Neubau des Bürgerhauses
in der Gemeindevertretung Bickenbach am 19. November 2015
für die Fraktion KOMM,A vorgetragen von Ulrich Friedrich Koch


Sehr geehrte Damen und Herren,

heute treffen wir voraussichtlich eine Entscheidung zur Sanierung unseres Bürgerhauses.
Diese Entscheidung hat einen Vorlauf von über 15 Jahren. In dieser Zeit gab es in der Gemeindevertretung 10 Jahre lang eine Koalition von CDU und FDP, anschließend 3 Jahre lang eine 'Große Koalition' von CDU und SPD.

Was macht eine Gemeinde, wenn für eine Liegenschaft Sanierungsbedarf feststellt wird? Das folgende Ablaufschema ist naheliegend:
  • Prüfung der Bausubstanz
  • Feststellung des genauen Sanierungsbedarfs
  • Klärung der zukünftigen Nutzungsbedarfe
  • Einholung von Kostenschätzungen und
  • Information der Bürgerschaft bzw. auch eine Befragung der Bürgerschaft.

Vor den Kommunalwahlen 2001 wurde das Bürgerhaus zum Wahlkampfthema. Die CDU propagierte eine Erweiterung beziehungsweise einen Neubau -ggfs. auf der grünen Wiese- des Bürgerhauses für Großveranstaltungen. In den darauffolgenden Jahren konkretisierte sich diese Zukunftsvorstellung zu einer 'Sport- und Kulturhalle' auf einer durch die Bickenbacher Gemeindevertretung selbst als Bannwald ausgewiesenen Fläche am Sportplatz.

Der kürzlich verstorbene Altbundeskanzler Helmut Schmidt äußerte einmal sinngemäß, wer Visionen habe solle zum Arzt gehen. Diese Auffassung teilen wir nicht. Ohne Visionen darüber, wie eine Gesellschaft sich zukünftig entwickeln soll, verkommt Politik zu einem buchhalterischen Routinegeschäft. Ohne Visionen gäbe es keine Sozialdemokratie.
Wir kritisieren an der CDU-Politik, bezogen auf das Bürgerhaus nicht, neue Vorstellungen dazu entwickelt zu haben. Wir kritisieren daran, dass über 15 Jahre nicht wirklich ernsthafte Versuche unternommen wurden, die Machbarkeit der Vorstellungen zu überprüfen und dann in die Tat umzusetzen, oder aber deren Scheitern einzugestehen.
Stattdessen übt man sich im Nichtstun:
  • Der oben beschriebene normale Ablauf nach Feststellung des Sanierungsbedarfes wird nicht in Gang gesetzt.

  • Die Vision einer Sport- und Kulturhalle wird aufrecht erhalten, ohne je einen Blick in die Schulentwicklungspläne unseres Landkreises gewagt zu haben. Es war erkennbar, das kreisseitig kein Neubau für die hiesige Schulsporthalle geplant war.

  • In die Haushalte der vergangenen Jahre standen entweder keinerlei Finanzmittel für Sanierung oder Neubau des Bürgerhauses oder es wurden Fantasiebeträge im Gesamtumfang von 5 Millionen Euro in die Investitionsprogramme eingestellt, ohne dass je klar war, wie diese sich errechneten.
Erst mit dem Beschluss der Gemeindevertretung im Juli 2014 nach dem Bruch der Großen Koalition wird endlich das oben beschriebene Vorgehen in Gang gesetzt.

Bedauerlich an dieser Abfolge ist, wie die Bürgerschaft politisches Handeln der Verantwortlichen in Bickenbach erlebt. Das reicht von 'Die kriegen es nicht gebacken' bis 'Da will sich einer ein Denkmal setzen'. Oder anders, die Bewertung liegt zwischen Unfähigkeit und Größenwahn. Wenn in der der heutigen Gemeindevertretung vorausgegangenen Sitzung des Fachausschusses die gemeinsame Beratung aller Anträge zum Bürgerhaus abgelehnt wird, erinnert das immer noch an den irrationalen Umgang mit dem Thema.

Ist mit dem heutigen Beschluss zum Bürgerhaus nun alles gut?
Erlauben Sie mir, ebenfalls Zukunftsvorstellungen zum Bürgerhaus zu äußern:

Zum Thema 'Ruhender Verkehr'
Die AnwohnerInnen des Bürgerhauses sind sicher nicht alle begeistert über weitere 50 Jahre Bürgerhausbetrieb vor ihrer Haustür. Bei größeren Veranstaltungen wird der übliche Parkplatzsuchverkehr durchaus zu einer Belastung im Wohngebiet.
Hier bietet sich an, mit dem Besitzer oder jeweils aktuellen Pächter der Liegenschaft, in welcher aktuell die Firma Alnatura residiert, darüber ins Gespräch zu kommen, die dortige Parkfläche mitnutzen zu dürfen. Nach Herstellung einer befahrbaren nördlichen Anbindung der Parkfläche an die B 3 in Höhe der Einmündung der Waldstraße könnte hier Abhilfe geschaffen werden.

Zum Thema 'Baulich hoch verdichtete Kinderinsel'
Wir sollten versuchen, aus der Not eine Tugend zu machen. Die unmittelbar benachbarte Kita Sonnenland möchte sich zu einem Familienzentrum weiter entwickeln. Was spricht dagegen, Bürgerhaus und speziell die Altentagesstätte räumlich wie ideell zur Kita hin zu öffnen? Eine wirkliche Begegnungsstätte zwischen den Generationen könnte entstehen.


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


zurück zur Übersicht

Termine

30.09.2020

"Offener Treff" Details


13.10.2020

Öffentliche Team- und Fraktionssitzung Details


20.10.2020

PLU-Ausschuss Details


22.10.2020

HFS-Ausschuss Details


27.10.2020

Öffentliche Team- und Fraktionssitzung Details


Alle Termine

KOMM,Aktuell

20.09.2020

Birgit Köhler-Günther: Unterschriften für Flüchtlinge mehr...


18.09.2020

Thema Wasser ... mehr...


17.09.2020

"Neue Mitte" - Offenlegung abgeschlossen - Bewertung steht an mehr...


11.09.2020

KOMM,A gibt sich eine Satzung und wählt ein neues Vorstandsmitglied mehr...


05.09.2020

"Neue Mitte" - Stellungnahmen zum B-Plan-Entwurf im Rahmen der Offenlegung mehr...


Alle KOMM,Aktuell-Einträge


XML
Newsfeed
 -  Newsletter
Newsletter

Impressum   Datenschutz