KOMM,A
Die KOMMunale Alternative in Bickenbach

Startseite
KOMM,Aktuell
Termine
Kontakt
Unsere KandidatInnen
Unser Programm
Anträge von KOMM,A
KOMM,A-Center

KOMM,Aktuell

zurück zur Übersicht

10.07.202005. Ortsentwicklung - Leitbild
von
Ulrich Friedrich Koch

Inhalt
  1. Gemeindeparlament lehnt "Leitbild für eine nachhaltige Ortsentwicklung" ab (April 2019)

  2. Ortsentwicklung in anderen Gemeinden unseres Kreises

Link zum Archiv I (bis B-Plan-Satzungsbeschluss 2018) oder Archiv II (ab B-Plan-Satzungsbeschluss 2018)





1. Gemeindeparlament lehnt "Leitbild für eine nachhaltige Ortsentwicklung" ab (April 2019)


Auf der Tagesordnung der Sitzung der Gemeindevertretung am 4. April 2019 stand folgender Antrag unserer Fraktion:


'Die Gemeinde Bickenbach verpflichtet sich, im Laufe der nächsten 5 Jahre ein Leitbild für eine nachhaltige Ortsentwicklung zu erstellen.

Dieses Leitbild soll im Austausch und unter Mitwirkung der Bürgerschaft (Privatpersonen, Vereine, Institutionen, Wirtschaft, Verbände, Kirchen, Initiativen und politische Parteien) erarbeitet werden. Der notwendige Diskussionsprozess soll durch externe Fachleute begleitet und moderiert werden.

An diesem Leitbild soll sich die zukünftige Raumordnungs-, Flächennutzungs- und Bauleitplanung der Gemeinde ausrichten.'


siehe Antragstext mit Begründung: "Leitbild für eine nachhaltige Ortsentwicklung"


Dieser Antrag wurde von den Fraktionen CDU, SPD und FDP abgelehnt.



aus der mündlichen Antragsbegründung:

'1. Die gemachten Fehler anläßlich der Bauleitplanung für die 'Neue Mitte' müssen zukünftig vermieden werden.

Die Gemeindevertretung wurde im Rahmen der Bauleitplanung 'Nördlich der Darmstädter Straße, 1. Änderung' in den Jahren 2015 bis 2018 ihrer Planungshoheit und damit ihrer Verantwortung für die Entwicklung der Ortsmitte nicht gerecht. Wohl haben die einzelnen Mitglieder unseres Ortsparlaments individuelle Vorstellungen darüber, wie Bickenbach sich weiter entwickeln soll. Es fehlt aber der Austausch untereinander bzw. mit der Bürgerschaft darüber mit anschließender -mehrheitlicher- Konsenzbildung und Festlegung.

Die beiden Bürgerversammlungen zur 'Neuen Mitte' im Herbst 2016 waren 'Verkündungsveranstaltungen', der damalige Bürgermeister Martini protegierte offensiv die Schlossallee-Investorplanung!

Anlässlich der 1. Offenlegung des betreffenden B-Plans um den Jahreswechsel 2016/17 wurden aus der Bürgerschaft 175 Einwendungen vorgebracht. Nahezu alle Eingaben wurden durch die Gemeindevertretung mehrheitlich verworfen!

Im Januar 2018 appellierten 750 Bickenbacher Bürger*innen an die Gemeindevertretung für einen Dialog über Planungsziele und Planungsalternative. Die Gemeindevertretung setzte sich mit großer Mehrheit darüber hinweg!


2. Der Flächennutzungsplan ersetzt nicht den Prozess und das Ergebnis einer Leitbildentwicklung.

Die Entwicklung eines Leitbilds erfordert einen aktiven Planungs- und Veränderungsprozess - unter Einbindung der Bürgerschaft. Ziel ist die Steuerung der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und ökologischen Gesamtentwicklung unserer örtlichen Gemeinschaft. Die Herangehensweise muss interdisziplinär, intergriert und zukunftsgerichtet gestaltet werden. Dabei stehen wir vor großen Herausforderungen: demografischer Wandel, Globalisierung, stetige und schnelle Veränderung der Informationstechnologien, Verankerung von Nachhaltigkeit, Integration verschiedener Bevölkerungsgruppen und menschengerechtes Wohnumfeld. Neben den klassischen Standortfaktoren gewinnen neue an Bedeutung: Wissen, Innovationsfähigkeit, kulturelle Attraktivität und kreatives Potenzial.

Der Flächennutzungsplan dagegen ist ein Planungsinstrument für Raumordnung zur Steuerung städtebaulicher Entwicklungsziele. Seine Grundlage ist die grafische Plandarstellung der Nutzung von Grund und Boden nach den vorhersehbaren Bedürfnissen der Gemeinde. Diese ergeben sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung.

Die Voraussetzung zur Aufstellung bzw. Fortschreibung des Flächennutzungsplans sind vereinbarten Entwicklungsziele für ein Gemeinwesen, also klare Vorstellungen über das Leitbild!


3. Die Entwicklung eines Leitbilds geht nicht ohne Aufwand.

Bürgermeister Hennemann hat uns im Fachausschuss darüber informiert, dass der Flächennutzungsplan für die Gemeinde Bickenbach in seiner aktuell gültigen Fassung aus dem Jahr 1993 stammt. Dieser müsse fortgeschrieben werden, da sich in der Zwischenzeit viele Gegebenheiten und Erfordernisse verändert hätten. Die anstehende Fortschreibung des Flächennutzungsplans koste die Gemeinde voraussichtlich rund 100.000 Euro.

Die Entwicklung eines Leitbilds kostet uns Fantasie, Offenheit, Zeit, Reflexion der Ortsentwicklung der Vergangenheit, Lernfähigkeit und Dialogbereitschaft.
Die aus unserer Sicht dafür notwendige externe Moderation während des Planungsprozesses ist eine Konsequenz aus den den Fehlern rund um die Bauleitplanung für die 'Neue Mitte'. Die Kosten für eine solche Moderation ist abhängig vom Auftragsumfang.

Schlechte oder gar unterlassene offene Beteiligung der Bürgerschaft wären kontraproduktiv. Die Umsetzung der Planung für eine verkehrliche 'Ostumgehung' in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts scheiterte am Widerstand aus der Bürgerschaft. Das Schlossallee-Projekt in der 'Neue Mitte' könnte ein ähnliches Schicksal erleiden.

Unsere Nachbargemeinde Mühltal hat für ihre Pläne zur Steigerung der Attraktivität des Ortszentrums in Nieder-Ramstadt die Aufnahme in das hessische Dorfentwicklungsprogramm beantragt. Im Rahmen eines 'Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzepts' (IKEK) sind finanzielle Förderungen aus Landesmitteln für kommunale Projekte und private Baumaßnahmen möglich. Die Fördersummen wurden gerade aufgestockt: Für Umbau und Sanierung von Gebäuden in Ortskernen bis zu 45.000 Euro, für Einzelkulturdenkmäler bis zu 60.000 Euro und für den Umbau von Wirtschaftsgebäuden (Stallungen oder Scheunen) zu Wohnungen bis zu 200.000 Euro.
In Bickenbach wurden diese Möglichkeiten verschlafen. Welche Chancen hätten wir für die Entwicklung unserer Ortsmitte nutzen können.

Voraussetzung solcher Zuschüsse ist das Vorhandensein eines Leitbilds!'


Auf der Sitzung der Gemeindevertretung am 4. April 2019 gab es keinen Redebeitrag aus den Reihen der anderen Fraktionen!
Das ist für inhaltlich umstrittene Vorhaben bzw. Anträge absolut ungewöhnlich.



...


Die Meinungen der etablierten Parteien zum Antragsgegenstand waren in Ansätzen erkennbar an den Reaktionen während der
Sitzung des Planungs-, Landwirtschafts- und Umweltausschusses am 26. März 2019.

aus der FDP:

Die Entwicklung eines Leitbilds für Bickenbach und ein moderierter Diskussionsprozess dazu seien keine Fehler. Allerdings müsse darauf geachtet werden, dass zukünftige Gemeindevertretungen (in anderer personeler Zusammensetzung) in ihrer Entscheidungsfreiheit nicht zu sehr gebunden würden. (Christopher Schuldes)


aus der CDU:

Bickenbach ist keine Stadt, sondern ein Dorf.
Unser Dorf hat sich seither sinnvoll entwickelt.
Lediglich hinsichtlich Bickenbachs als Gewerbestandort müsse man schauen, was noch gehe. (Jochen Geis)


aus der SPD:

In unserer Gemeinde gebe es viele Bestandsbauten. Große Änderungen seien sowieso nicht möglich. Aus diesem Grund sei die Enwicklung eines Leitbilds nicht notwendig.
Am von KOMM, A aufgeführten Beispiel der Bauleitplanung 'Neue Mitte' habe es keine Fehler gegeben. KOMM, A habe sich vor den Wagen der Bürgerinitiative spannen lassen.
Für externe fachliche Moderation eines Leitbildprozesses hat Bickenbach kein Geld.
Die zum Haushalt 2019 beantragten Finanzmittel für fachliche Begleitung des Verkehrskonzepts seien mehrheitlich abgelehnt worden.
Als Folge der Ablehnung der Einführung 'Wiederkehrender Straßenbeiträge' entgingen der Gemeinde auch Zuschussmittel des Landes.(Thorsten Schröder)

Die Niederlegung der Gaststätte 'Zur Rose' sei ein gutes Beispiel für langfristige Ortsentwicklung.
Im übrigen müsse der Flächennutzungsplan sowieso neu diskutiert und geändert werden.
Nach ihrer Erfahrung im beruflichen Bereich erzeugten Leitbild-Diskussionen 'viel Leid'. Vieles daran sei Etikettenschwindel. (Martina Riege-Barth)



Bürgermeister Hennemann nahm seinerseit Stellung zum Antrag:

Entgegen der Darstellung von KOMM, A habe der Investor für das Schlossallee-Projekt nicht mit Geld gewunken. Auch der behauptete 'Unterwertverkauf' der gemeindlichen Grundstücke entbehre jeder Grundlage.

Der positive Bezug auf die Politik der Gemeinde Mühltal verwundere ihn ebenso. In Mühltal gingen die streitenden Parteien mit Klagen gegeneinander vor.

Die Fortschreibung des Flächennutzungsplans werde ein umfassendes Verfahren. Seit dessen letzter Änderung im Jahr 1993 habe sich vieles verändert. Die Gemeinde sei 'an ihre Grenzen gestoßen'. Das wird die Gemeinde rund 100.000 Euro kosten.

Die professionelle Begleitung einer auf fünf Jahre angesetzten Leitbilddiskussion wird teuer. Er schätze die dafür erforderlichen Kosten auf wenigstens 50.000 Euro.

Der von KOMM, A mehrfach gelobte Dorfentwicklungsprozess Bickenbachs in den siebziger und achtziger Jahren sei Ursache für Fehlentwicklungen und aktuelle Probleme. So sei damals die verkehrliche 'Ostumgehung' verhindert worden.



Christopher Schuldes (FDP) stellte gegen Ende der Diskussion einen Geschäftsordnungsantrag zur Vertagung.
Deren Zweck sollte die Prüfung der Überlagerung/Überschneidung des Antrages zur Entwicklung eines Leibilds mit der Fortschreibung des Flächennutzungsplans durch die Verwaltung sein.
Der Geschäftsordnungsantrag wurde abgelehnt.





2. Ortsentwicklung in anderen Gemeinden unseres Kreises


In anderen Gemeinden gehen die Uhren in Bezug auf den Umgang mit der Ortsentwicklung deutlich anders als in Bickenbach.

Hauptkritikpunkte an der Planung für die 'Neue Mitte' Bickenbachs sind:
  • fehlende Definition der planerischen Ziele

  • fehlende Fach- und Sachkompetenz

  • fehlende Alternativplanungen

  • fehlende Suche nach Fördermitteln und

  • fehlende echte Bürgerbeteiligung.


Selbst im Landkreis Darmstadt-Dieburg gibt es viele Beispiele, wie mann es besser machen müsste.


Griesheim

Darmstädter Echo am 10.08.2018:



Anmerkung: IDENTIFIKATION MIT DEM ORT ERZEUGT HEIMAT

Griesheim macht es vor:
  • Fachliche Beratung bei der Stadtentwicklung

  • Sehnsucht nach klein, leise und übersichtlich

  • Aufenthaltsräume für soziale Kontakte schaffen

  • öffentliche Räume attraktiv gestalten

  • "Emotion und Seele, statt Bagger und Schaufel"
In Griesheim holte sich die Gemeinde fachlichen Rat von außen zur Unterstützung im Vorfeld politischer Weichensetllungen und Entscheidungen. Alle in dem Artikel erwähnten Aspekte fehlen bei der geplanten Ortsmitte in Bickenbach. Verbundenheit mit einem Ort -Heimat- entsteht so nicht.


...

Münster

Darmstädter Echo am 09.10.2018:



...

Pfungstadt

Pfungstadts Bürgermeister Patrick Koch (SPD) 'setzt im Bürgermeister-Wahlkampf auf Infrastruktur und Soziales'.

Im Darmstädter Echo wird dazu am 22. März 2019 unter anderem folgendes berichtet:

"...Wachstum soll es auch beim Wohnungsbau geben. Koch nennt die Areale am Schelmsberg im Stadtteil Eschollbrücken und am Grünen Weg in Pfungstadt. Investorenlösungen lehnt er dabei ab. 'Bei denen würde es um maximale Gewinne gehen', lautet der Kritikpunkt. Bleiben die Areale in Händen der Stadt, könnten soziale Komponenten eher Berücksichtigung finden. Bei dem geforderten bezahlbaren Wohnraum gehe es nicht nur um Bürger mit Wohnberechtigungsschein. Es brauche einen gesellschaftlichen Mix..."

Wie an anderer Stelle bereits am Beispiel Veräußerung kommunaler Grundstücke festgestellt
- siehe KOMM, Aktuell-Beitrag unter dem 11. Juni 2018 Roßdorf: Bezahlbarer Wohnraum-Bürgerbeteiligung-Grundstücksveräußerung -
existieren in der SPD durchaus Wissen und Erfahrung rund um das Thema Sozialer Wohnungsbau / Bau bezahlbarer Wohnungen.

Nur in Bickenbach nicht oder wie anders soll man sich das Verhalten der Bickenbacher SPD rund um die 'Neue Mitte' erklären?

...

Roßdorf: Bezahlbarer Wohnraum-Bürgerbeteiligung-Grundstücksveräußerung

Darmstädter Echo am 11. Juni 2018: 'Wege zu bezahlbarem Wohnraum'

In Roßdorf tut sich Bemerkenswertes. Es lohnt, diese Debatte vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung in Bickenbach um die 'Neue Mitte' im Hinblick auf die Themen
    Ortsentwicklung
    Schaffung bezahlbaren Wohnraums
    Bürgerbeteiligung
    Veräußerung gemeindeeigener Grundstücke
zu verfolgen.

Aus der Debatte rund um die Entwicklung der Bickenbacher Ortsmitte ist v.a. folgende Passage -ein Zitat von Bürgermeisterin Christel Sprößler (SPD) in indirekter Rede- von großer Bedeutung:

'Man kann das Projekt einem privaten Investor nämlich nicht einfach durch einen günstigen Grundstückspreis schmackhaft machen, denn grundsätzlich ist es Gemeinden untersagt, kommunales Eigentum unter Wert zu verkaufen. Es gibt aber ein modernes Instrument, diese Regel zu umgehen: die Konzeptvergabe, die im konkreten Fall die Forderung nach Anteilen bezahlbaren Wohgnraums bis hin zu Sozialwohnungen, aber auch andere städtebauliche Belange einschließen kann.'

Warum gibt es dieses Wissen nicht im Bickenbacher Gemeindevorstand?









Darmstädter Echo am 27. Februar 2019 'Wie viel Nachverdichtung darf sein?'

In Roßdorf diskutieren Anwohner*innen eines Bauprojekts mit Politikern über die Zukunft innerörtlicher Bebauung.

...

Alsbach-Hähnlein Darmstädter Echo am 6. März 2019 'Wohnen auf dem Einkaufsmarkt'

In Alsbach-Hähnlein wird ein Grundstück im Rahmen eines Neubauprojekts mehrfach genutzt für einen Einkaufsmarkt in Kombination mit Wohnbebauung. Dies ist für ländliche Gemeinden ein neues Modell, dessen Sinnhaftigkeit zu beobachten sein wird.
Horst Dreher hält davon am Beispiel des Netto-Marktes in Bickenbach nichts.

...

Mühltal

Wie ein Leitbildprozess in die Gänge kommt, ist gut am Beispiel Mühltal zu sehen. Siehe hierzu die Berichterstattung im Darmstädter Echo:

am 04.03.2019 'Ortsmitte soll attraktiver werden'

am 25.03.2019 'Mühltal will ein Leitbild'

In Mühltal hat die Gemeindevertretung die Einrichtung eines 'Runden Tischs' zur Diskussion über ein Leitbild und die Dorfentwicklung beschlossen.

am 01.08.2019







Link zum Seitenanfang

Link zum Archiv I (bis B-Plan-Satzungsbeschluss 2018) oder Archiv II (ab B-Plan-Satzungsbeschluss 2018)


zurück zur Übersicht

Termine

03.12.2020

HFS-Ausschuss Details


08.12.2020

Nicht-öffentliche Team- und Fraktionssitzung Details


10.12.2020

Gemeindevertretung Details


Alle Termine

KOMM,Aktuell

03.12.2020

40 Jahre grün-alternative Politik in Bickenbach mehr...


03.12.2020

01. FLUB - Die Grüne - KOMM,A mehr...


03.12.2020

02. Wahlprogramme und -flyer mehr...


03.12.2020

03. Gemeindewahlergebnisse und Mandate mehr...


03.12.2020

04. Who is Who mehr...


Alle KOMM,Aktuell-Einträge


XML
Newsfeed
 -  Newsletter
Newsletter

Impressum   Datenschutz